Der Freunde des Caganers

Herzlich Willkommen auf der Website „der Freunde des Caganers“!

Wir sind eine Vereinigung von Sammlern der „Caganer“-Figur, einer traditionellen Figur der katalanischen Kultur. Die Vereinigung wurde in 1990 und hat derzeit mehr als 70 Mitglieder in Spanien, Belgien, Deutschland, Italien, USA und Japan.

Wir engagieren uns für die Bewahrung und Förderung dieser kulturellen Tradition. Seit Dezember 1992 wird ein halbjährlicher Newsletter veröffentlicht, der „CAGANóFIL“. Der Newsletter informiert über die neuesten, von Künstlern hergestellten Caganer, die auf diversen Messen, insbesondere zur Weihnachtszeit, verkauft werden. Er enthält ebenso informative Artikel über historische Hintergründe und berichtenswerte Neuigkeiten über die Figur.

In der Weihnachtszeit werden die meisten Aktivitäten entfaltet. Die meisten davon sind Ausstellungen in denen Caganer-Figuren ausgestellt werden. Die Ausstellungen finden in vielen Städten Kataloniens statt. Diese Ausstellungen sind sehr beliebt und ziehen eine große Zahl von Besuchern an. In dieser Zeit wird ebenso das jährliche Mitgliederdinner abgehalten, um bei diesem Anlass auch, die zum „Caganer des Jahres“ gewählte Person zu ehren. Mit dem des „Caganer des Jahres“ wird in eine Person geehrt, die sich um deren Verbreitung oder deren Benutzung z.B. in einem künstlerischen Umfeld währen das Jahres besonders verdient gemacht hat.

Unsere Website wurde erstmals in 2002 anlässlich unseres Jahresdinners in Betrieb genommen

Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Website und für Ihr Interesse am Caganer!

Wir hoffen, dass Sie uns bald wieder besuchen werden und würden uns über Ihre Kontaktaufnahme unter: info@amicsdelcaganer.cat freuen

Hinweis: Das Wort Caganer bedeutet wörtlich „Kacker“ oder „Scheißer“. Da der Begriff „Caganer“ in der Katalanischen Sprache und Kultur eine weniger harsche Bedeutung hat, würde durch diese direkte Übersetzung der dem Begriff traditionell innewohnende Sinngehalt nicht zum Ausdruck kommen. Deshalb wird auch im deutschsprachigen Teil der website der Begriff Caganer als authentisch katalanischer Begriff der Figur verwendet. In der deutschen Sprache käme möglicherweise der Begriff „Scheißerchen“ der tatsächlichen Interpretation des katalanischen Begriffs am nächsten.

Die Caganer-Figur

Diese Texte sind Auszüge aus dem Buch “El Caganer”, von Jordi Arruga und Josep Mañà. (Ed. Alta Fulla, 1992)

Einführen
Der Caganer ist einer der beliebtesten Figuren der katalanischen Darstellung der Weihnachtsgeschichte. Die Platzierung dieser „hemmungslosen“ und umstrittenen Figur im Krippenspiel ist ein bewusster Gegensatz in der mystischen christlichen Darstellung des Krippenspiels. Dieses bodenständige Symbol schafft eine wunderbare Synthese der transzendenten und übernatürlichen christlichen Botschaft mit der tatsächlichen Realität und den biologischen Verhältnissen unseres Organismus.
Als eine Figur, die Gegenstand ständig wiederkehrender kreativer Neuinterpretationen ist, ist der Caganer ein Element, das eine persönliche Identifikation und Integration der katalanischen Vorstellung des Weihnachsfestes im Rahmen einer überbordenden angelsächsischen Bilderflut, die uns während der Weihnachtstage umgibt, ermöglicht.

Die Geburtsszene:
Die Krippen- oder Geburtsszene ist eine künstlerische Darstellung des Weihnachtsmysteriums. Sie wurde ursprünglich nur in Kirchen und Konventen gefunden die dem Beispiel des heiligen Franz von Asisi folgten, der ein lebendes Krippenspiel in der Weihnachtsnacht des Jahres 1223 darstellte. Schritt für Schritt nahm diese Idee auch in den privaten Häusern Form an. Die aristokratischen Häuser des 18. Jahrhunderts waren die ersten, die gewaltige Krippenspiele aufstellten, die von vielen regionalen Einwohnern besucht wurden. Später dehnte sich dieser Brauch auch auf gesamte Ortschaften aus und dessen enorme Popularität überdauerte die Zeit, so dass sogar heute das christliche Krippenspiel immer noch ein sehr dynamisches Element unserer Volkskunst ist.
Die Waschfrau, der Schäfer, die Hühner fütternde Frau, die Weisen aus dem Morgenlande, der Caganer und andere Figuren, gemeinsam mit einem Sortiment von Tieren vor dem Haus aus Kork und einem Fluss aus Silberpapier auf ein wenig Moos oder Kork in einer Ecke des Essraums geben eine Illusion einer glücklichen Welt und bringen ein wenig Natur in unsere Heime.

Der Caganer:
Der Caganer kann definiert werden als ein Element der volkstümlichen Bilderwelt oder Symbolik. Er stellt ein Individuum dar, das kniend, das Gesäß entblößt, seiner physiologischen Notwendigkeit in der freien Natur nachkommt. Die bekannteste Version ist zweifellos die authentische und einzigartige Figur, die als Teil selbstgefertigter Krippenspiele vorgefunden wird! Er wird auch „der Scheißer(chen)“, „der kackende Mann“ oder „der Mann, der seiner Pflicht nachkommt“ genannt. Er wird oft begleitet von einem Schwein, das eifrig schnüffelnd den Täter aufgespürt hat. Der Caganer wird traditionell unter einer Brücke, hinter einem Heustapel oder einem anderen diskreten Platz versteckt, da die direkte Positionierung in der offenen Landschaft, mit direkter Sicht auf die Geburtskrippe, ein Mangel an Respekt gegenüber dem angebeteten Christuskind bedeuten würde. Kinder fragen häufig während sie die Krippenszene betrachten: Wo ist der Caganer? um sich dann mit der Suche nach ihm zu unterhalten.

Geschichte:
Während des 16., 17. und 18. Jahrhunderts taucht der Caganer im Umfeld von handwerklichen Zünften und Vereinigungen als Darstellung auf Fliesen auf, auf denen diverse Tätigkeiten der Zünfte dargestellt werden. Er wird als Krippenfigur zum wesentlichen und unverzichtbaren Bestandteil des katalanischen Krippenspiels, ist aber auch in anderen volkstümlichen Darstellungen zu finden. Im 19. Jahrhundert tauchen erste Balladen auf, in denen der Caganer und dessen Taten erwähnt werden.
Es wird vermutet, dass der Caganer zuerst während des Barocks, also am Ende des 17. Jahrhunderts oder zu Beginn des 18. Jahrhunderts erstmalig in das Krippenspiel integriert wurde. Dies war in Katalonien eine Zeit des extremen Realismus. In Stillleben oder der regionalen Literatur dieser Zeit finden sich häufig Darstellungen oder Beschreibungen des täglichen, vor allem ländlichen Lebens und dessen Gebräuche. Während dieser Zeit waren die Arbeitsbedingungen und das häusliche Leben häufig Gegenstand künstlerischer Darstellungen. Die Dinge des täglichen Lebens, die vorher völlig unbeachtet blieben, wurde nun mehr auch in der Kunst stärker gewürdigt.
Mit dem Schwung aus dem Barock und der realistischen Darstellung des täglichen Lebens in der geschriebenen Kunst, erhielt auch der Caganer seine derbe ironische Bedeutung, in dem er das menschliche Befinden und seiner Verpflichtung gegenüber der Natur darstellt. Eine andere These besagt, dass er den Kreislauf der Natur symbolisieren soll. Der Caganer ist eine Figur, dessen ländliche Bezüge und Herkunft unverkennbar sind.

Typology:
Der traditionelle Caganer stellt einen knienden Bauern mit hinuntergelassener Hose dar, traditionell gekleidet mit Hose, Weste und Barretina (die rote Mütze). Er raucht oft eine Zigarette oder Pfeife während er dem Ruf der Natur nachkommt. Gelegentlich liest er aber auch eine Zeitung um sich die Zeit während der Verrichtung seines Geschäfts zu vertreiben, um diese dann später zur Säuberung zu nutzen. Vor etwa 30 Jahren wurde begonnen, auch eine weibliche Form der Caganer-Figur zu produzieren, die Caganera. Diese wurden erstmalig entworfen von Lluís Vidal, einem bekannten Hersteller von Figuren und Handwerker aus Barcelona. Die ersten Caganeras tauchten zu einer Zeit auf, als die ersten Miniröcke auf den Straßen zu sehen waren. Im Zuge der Individualisierung der Figur, tauchten kurz nach der Caganera erstmalig auch Figuren im traditionellen hebräischen Gewand auf.
Jedes Jahr stellen Handwerker und Künstler ungewöhnliche Caganer, quasi als Karikaturen, dar. Anregungen bieten öffentliche Ereignisse oder es werden Figuren entworfen, um die Nachfrage von Sammlern zu befriedigen. Zu diesen einzigartigen Modellen gehören Caganer, die z. B. in den Farben der lokalen Fußballclubs wie FC Barcelona oder Espanol Barcelona gekleidet sind. Zu erwähnen ist auch der „Olympische Caganer“, der von Godia während der Weihnachtszeit 1986 geschaffen wurde, in dem Jahr, in dem Barcelona für die Ausrichtung der Olympischen Spiele nominiert wurde. Daneben gibt es Caganer, die die Pilger des Jakobsweges Ehren, die erstmalig 1999 von Anna Ma Pla, anlässlich des Jubiläums der Route, gefertigt wurden.
Im Laufe der Zeit hat die Figur des Caganer nicht nur einige Veränderungen durchgemacht, sondern auch eine satirisch-sozialkritische Komponente hinzugewonnen. So findet man mittlerweile Darstellungen von Persönlichkeiten aus Politik, Sport oder Showbusiness. Selbst Papst Benedikt XVI., dem spanischen Ministerpräsidenten Jose Luis Rodriguez Zapatero, Spaniens König Juan Carlos, ja, sogar Barack Obama ist zu finden.
“Alle stehen sie da – mit heruntergelassener Hose und blankem Hinterteil, eingefroren in ihren privatesten Momenten, und machen uns auf radikale Weise deutlich: All men are created equal.“ (Der Spiegel 24.12.2006).
Wie auch die als „Giganten“ bekannten menschlichen Festtagspyramiden haben einige Dörfer und Städte ihrer eigenen Caganerfiguren, die die spezielle Eigenart der jeweilige Gegend oder Region darstellen. Die Städte Ripoll, Bagá, Centelles und Anglés wären als Beispiel zu nennen.

Geografische Besonderheiten:
Obwohl Katalonien die Gegend ist, in der der Caganer am beliebtesten und bekanntesten ist und wohl auch die längste Tradition hat, so ist doch die Kultur des Caganer nicht ausschließlich auf diese Gegend begrenzt. So gibt es z. B. Gegenden in Chréches in der Nähe von Murcia, Portugal und Neapel, die ähnliche Traditionen haben, um nur einige zu nennen. Die Namen lauten „Cagones“, „Cagöes“ und „Cacone“ oder ganz einfach in der Übersetzung „der kackende Schäferlein“.

Els comentaris estan tancats.